Erich-Benjamin-Stiftung

Die Erich-Benjamin-Stiftung – benannt nach dem Kinderarzt Professor Erich Benjamin (1880-1943), dem Gründer und Leiter des Kindersanatoriums Zell/Ebenhausen über dem Isartal bei München – ist eine Initiative zur Hilfe und Förderung von Kindern und Jugendlichen in psychischer Not.

Sie leistet Beiträge zur Linderung seelischer und materieller Not, etwa durch Rehabilitationsmaßnahmen, Betreuungs- und Förderungskonzepte. Dafür gibt sie finanzielle und konzeptionelle Unterstützung. Sie fördert auch wissenschaftliche und berufsbildende Maßnahmen, die diesem Ziel dienen.

Die Stiftung will die Erinnerung an den bedeutenden Kinderarzt, Neuroseforscher, Heilpädagogen und Klinikleiter Erich Benjamin wachhalten, der nach reichem Wirken in medizinischer und heilpädagogischer Praxis vom NS-Regime verfolgt und vertrieben wurde und 1943 im amerikanischen Exil verstarb. Das Ziel, sein Wirken darzustellen und, soweit noch möglich, weiterzuführen, es zugleich zur Linderung und Heilung seelischer Leiden bei Kindern nutzbar zu machen, ist ein Ziel der Stiftungsinitiative, die seinen Namen führt.